Züchtergedanken…

29. Mai 2012

Tja, nun machen wir das ja schon einige Zeit, fast 20 Jahre – und es macht immer wieder spaß, jedoch scheint sich die Szcene der Welpeninteressenten irgendwie verändert zu haben. Okay, wir haben noch immer Recht viel Glück, auch bei unserem letzten Wurf gibt es super neue Herrchen und Frauchen für unsere Whippie, tolle Menschen, zu denen sofort ein Bezug bestand….

Dennoch suchen jetzt noch zwei kleine Racker wieder ein Zuhause.

Da ist die süße Morning has brocken,

…als erste ausgesucht, sollte sie zu einem Chihuahua, – oaky hatten wir schon, eigentlich kein Problem – das Paar war mehrfach da, auch mit Chi und ging auch mit der kleinen Morning und Chi spazieren, sie durften die Hündin selbst aussuchen, nun 5 Tage nach dem Abholen hieß es dann: nein das geht nicht, der Chi ist ganz verängstigt und hat sein Wesen ja schon verändert….

Okay, kein Problem, bringt mir mein Baby sofort zurück!

Aber, kann ich nicht erwarten, wenn ich mir mit den Welpenleuten so viel Mühe gebe, stundenlange Besuche, Informationen usw, dass sie sich ein bisschen Mühe machen und Geduld zeigen. Es handelt sich ja schließlich um Lebewesen und nicht um einen Fernseher der nicht anzuschließen geht….

Okay, hier ist also die kleine Morning dann noch zu haben.

Sie ist super süß und clever, sie kann „reden“ – und wird einmal eine sehr schöne Hündin…

Whipcat Morning has Broken

und da wäre dann noch der obersüße Sandmann

…auch er wäre schon längst abgeholt, wenn der Abholtermin nicht 4 x verschoben worden wäre, erst Kind krank, dann Frau krank, dann was weiß ich, bis ich herausgefunden habe, dass die Dame auch noch bei einem anderen Züchter bestellt hat – also kein Sandmann!

Er ist eine Seele von einem Buben, schaut einen aus seinen großen Augen an und schmust am Liebsten, so wie die kleinen Whippetbuben so sind, auch hat er meiner Meinung nach eine tolle Farbe

Whipcat Sandmann

Wer ernsthaftes Interesse hat an einem der Süßen, einfach mal melden für einen Besuch…

12 Kommentare zu “Züchtergedanken…”

  1. Joerg H schrieb, am 30. Mai 2012 um 11:45 Uhr:

    Wirklich ärgerlich die beiden Geschichten. Aber lieber früh, als dass es den Kerlchen nicht gut erginge bei den neuen Besitzern. Die Geschichte mit dem Chi kommt mir merkwürdig vor. Wer weiss, was wirklich dahinter steckt.

    Den Sandmann würde ich ja direkt vom Fleck weg adoptieren, wenn ich nicht striktes Zweithundeverbot hätte 🙂 Genau so einen Whippet in sand mit weißer Maske wollte ich schon immer gerne. Irgendwann wird sich der Wunsch nach einem Whippet hoffentlich erfüllen.

    Bis dahin hoffe ich, die beiden finden im zweiten Anlauf tolle neue Menschen.

  2. Ute Veltens schrieb, am 30. Mai 2012 um 14:27 Uhr:

    Das ist wirklich nicht schön.Wir haben die kleine Macarena (Felis) aus diesem Wurf und wir haben eine 14 Jahre alte Labradorhündin, einen 8 Jahre alten Whippet, und unsere Tessa Whippcat Hey little Girl. Man sollte sich schon einige Wochen Eingewöhnung geben. Auch für die anderen Hunde ist so ein junger Wirbelwind erst einmal Stress, bringt dieser doch den gewohnten Tagesablauf gehörig durcheinander. Ich kann nur sagen, das es sich rentiert hat, mal vier Wochenzu investieren. Bei uns klappt alles sehr gut und unsere kleine Felis ist der sonnenschein von allen.

    Liebe Grüße
    Ute

  3. Kopitza/Kempf schrieb, am 30. Mai 2012 um 16:45 Uhr:

    Hallo,
    das ist ja alles ziemlich traurig für die zwei, auch wenn sie sich bei euch richtig wohl fühlen. Wie ich das gelesen habe, war ich ganz schön betroffen. Wir hatten ja auch Anfangsschwierigkeiten mit Bengi, daß war aber für uns kein Grund gleich aufzugeben. Wir sind verzaubert von ihm. Zoe und ich dachten gleich wie schade, die kleine Morning has broken hätten wir ja auch gerne gehabt. Zwei sind aber leider erstmal zuviel. Ich hoffe sie finden bald ein schönes zu Hause.

    Lg
    Susanne

  4. rieger schrieb, am 30. Mai 2012 um 19:21 Uhr:

    Hallo,
    ich muss auch sagen, dass manche Züchter Interessenten beim Besuch vom Fleck weg einen Welpen versprechen, den Kindern schon alles in den tollsten Farben ausmalen und sich dann nie wieder auf emails melden… auf Ausstellungen einen nicht mal grüßen usw. So kann es auch laufen und DAS ist dann auch keine feine Art.

  5. Chilikiss schrieb, am 31. Mai 2012 um 21:59 Uhr:

    Also nee – was denken sich denn die Leute, wie lange es braucht, das aus den 2 Hunden ein Rudel wird??? 24 Stunden, 48 Stunden… – das braucht doch Zeit, Mensch! Das ist echt Arbeit, da schreit der Ersthund nicht gleich Hurra, wenn so ein Riesenbaby ankommt und den Molli macht. Echt, da kann man nur den Kopf schütteln, über soviel Naivität. Und den Welpeninteressenten, die die vorbestellten Hunde nicht abholen, habe ich einen Riegel vorgeschoben, in dem sie bei Reservierung den halben Kaufpreis anzahlen müssen. Meine wertvolle Zeit möchte ich nämlich für die wirklich engagierten Welpeninteressenten haben und nicht für die Bäumchen-wechsel-dich-Nummer!

  6. anne schrieb, am 4. Juni 2012 um 23:29 Uhr:

    Nun ja, liebe Frau Oschinski. Auch wir hatten schon den Kauf eines bestimmten Welpen vereinbart – und als ich wie besprochen ein paar Tage später anrief, um den konkreten Abholtag zu vereinbaren, teilten Sie mir mit, Sie hätten den Welpen am Vortag bereits verkauft. Aber ich könne ja einen anderen Welpen aus dem Wurf nehmen… Vielleicht erinnern Sie sich? Ich empfand und empfinde auch dieses Vorgehen eines Züchters als unseriös – und würde daher zukünftig keinen Welpen mehr bei Ihnen erwerben wollen. Vielmehr habe ich damals einen Welpen bei einem anderen (zuverlässigeren) Züchter erworben. Allerdings bin ich dann doch etwas verwundert, dass Sie sich aufregen, wenn ausgerechnet ein Welpenkäufer seine Absichten ändert… Dann sollten auch Sie sich an Vereinbarungen halten!

  7. Susanne schrieb, am 5. Juni 2012 um 08:14 Uhr:

    Tja, Frau Meier, das wird schon seinen grund gehabt haben:)
    Soweit ich mich erinnere haben Sie sich nicht mehr gemeldet

  8. rieger schrieb, am 5. Juni 2012 um 09:59 Uhr:

    Guten Morgen, also Frau Meier, genau so sehe ich das auch! Gut zu wissen, dass es nicht nur einem selber so erging. Wir bekamen ja nach dem Besuch nicht mal Antwort auf emails usw. Wussten also gar nicht, wies weiter ging. Im Endeffekt haben wir zum Glück auch aus einer anderen Zucht einen Welpen bekommen und sind total glücklich. Ich finde es einfach schade, dass man zu Besuch kommt und dann einfach nichts mehr hört. Wenn man als neuer Besitzer dem Züchter nicht passen sollte, kann man das doch einfach sagen. Wäre doch kein Beinbruch und alles halb so schlimm.

  9. Susanne schrieb, am 5. Juni 2012 um 10:15 Uhr:

    Tja Frau Rieger tut mir leid, wir machen das nun seit fast 20 Jahren und haben eigentlich wenig Probleme, dann hat es wohl nicht sein sollen und Hauptsache ist doch dass Sie jetzt glücklich sind, man soll nichts zwingen. Was da schiefgelaufen ist weiß ich nicht.

  10. Julia schrieb, am 5. Juni 2012 um 10:28 Uhr:

    hat die süße kleine morning has broken schon neue interessenten?
    wir würden uns jedenfalls freuen, näheres über das kleine mädel zu erfahren und sie eventuell kennenlernen zu dürfen. ich habe euch per kontaktformular eine nachricht geschickt..

    liebe grüße aus österreich,
    julia

  11. Annika schrieb, am 5. Juni 2012 um 17:34 Uhr:

    Um mal wieder zum ursprünglichen Problem der veränderten Interessenten-Szene zurückzukommen:
    Der Whippet ist leider in den letzten Jahren ziemlich gepusht worden, jeder Aff will jetzt einen haben. Und diese gestiegene Nachfrage „muss“ halt auch bedient werden… Also produzieren die Altzüchter auf Teufel komm raus und Neuzüchter schießen wie Pilze aus dem Boden. Um die Ware dann auch an den Mann zu bringen, wird fleißig Werbung gemacht, notfalls auf dhd24. Dass so eine Vermarktung auch suboptimale Interessenten anzieht, versteht sich von selbst. Die rauszufiltern gestaltet sich ziemlich schwierig, v.a. wenn man ob der zahlreichen Konkurrenz unter Druck steht und Angst haben muss, auf seinen Welpen sitzen zu bleiben.
    Das Problem ist also im Endeffekt hausgemacht. Abhilfe würde eine Rückkehr zur „Kleinserie“ schaffen, also nur noch wenige, einmalige Würfe. Denn Wartezeiten von mehreren Monaten (wie bei mir damals) schrecken zumindest schon mal die Hopplahopp-Käufer ab und bieten Gelegenheit, die (vermeintlich?) ernsthaften Interessenten auf Herz und Nieren zu prüfen. Und außerdem: Gibt es bessere Werbung als Exklusivität?! 😉

  12. Kopitza/kempf schrieb, am 11. Juni 2012 um 09:41 Uhr:

    Haben eure zwei süssen ein neues zu Hause gefunden?

    Lg
    susanne

Schreibe einen Kommentar: