Oh what a Year

Tja, was für ein Jahr. Viele Eindrücke, viele Erfahrungen, gute und schlechte, viel zu verarbeiten und aufzuarbeiten. Aber auch wieder viel dazugelernt.

Züchterich gab es einige Tiefschläge. Unsere tolle Velvet hatte in Folge ihres Wurfes eine Schwangerschaftsvergiftung und Diabetes. Beides musste ausgiebig behandelt werden, die Welpen waren GsD okay, aber es war schon ein Schock. Die Welpen unserer zwei in 2018 gefallenen Würfe haben sehr viel Spaß gemacht und beide waren sehr entzückend und haben das gehalten was wir uns erwartet hatten. Der Papa war unser Dante – Dragan Draven Synergy, der sein tolles Wesen an seine Babies weitergegeben hat. Einfach nur Klasse. Danke dafür.

Sloopy, Kendra und Cooy zeigten sich super im Showring und konnten einige Championtitel einheimsen.

Whipcat Sloop John B mit Mark und Roosmarie Wibier

Whipcat Heart and Soul mit Enrica Seno

und Whipcat Cherubims Royal Conrad mit Katharina Voss-Ehlers.

Dann war es auch ein Jahr der Eindrücke.

Im April ging es in die USA zum Whippet Kongress und der großen National Specialty- ein Ereignis bei dem wir viele neue Freunde getroffen habe und auch unser alten Freunde aus Übersee wieder gesehen haben. A lot of Fun.

Im Mai konnte ich unser neues kleines Wohnmobil ausfahren und holte unseren kleinen neuen Freund aus Portugal ab. Southpoint Crazy Carl, Carlchen. Eine tolle Fahrt durch Frankreich, Spanien, Andorra. Das mache ich bestimmt nochmal.

Ende Juni hatte ich die Freude in Trondheim zu richten. Unwahrscheinlich schön mit tollen Hunden und Menschen. Das Wetter spielte mit uns Norwegen zeigte sich von seiner schönsten Seite.

Mitte Juli ging es für ein paar Tage in die Bretagne und einer meiner großen Wünsche wurde erfüllt: der Mont St. Michel. Ein wahres „Zauberwerk“, das den Besucher in vergangene Zeiten zurück versetzen kann, ebenso wie die wunderschöne Bretagne.

Im August war Fortbildung angesagt. In Amsterdam war die Weltsieger Schau zusammen mit dem Afghanen Kongress. Ein paar tolle Tage mit neuen Ansichten und Einsichten.

Im September kam dann nochmal mein Wohnmobil zu Einsatz, während Hajo von seinem Trip aus Indien und Nepal zurück kam

– für Ihn ein tolles Ereignis, dass ihm sehr viel Freude und Frieden brachte, düste ich nach Italien auf eine wunderbare Show in der Nähe von Rom und dümpelte dann durch die Toskana nach Hause.

Zu guter Letzt hatte ich noch die große Ehre und Freude in Dänemark zu richten. Eine tolle Meldezahl erwartete mich und sehr, sehr liebe Gastgeber. Danke dafür.

Es war ein heißer Sommer und wir hatten auch viel Spaß mit unseren Hunden.



Tja und dann wissen es wahrscheinlich auch viele, dass Hajo und ich unsere Tätigkeit für unseren sehr geliebten Whippet Club nieder gelegt haben. Es war einfach nicht mehr für uns möglich unter diesen Bedingungen mit diesen „Whippetfreunden“ und „Züchtern“ weiter zuarbeiten.

Alles hat seine Zeit und ihr könnt mir glauben es geht mir sehr viel besser nach dieser Entscheidung, auch wenn es an manchen Tagen auch nochmal sticht, wenn man miterlebt was so passiert und wie skrupellos doch manche Menschen sind. Oder auch die, die Dir hinterrücks ein Messer reinhauen und die, die Deine Freundschaft verraten. Aber es war gut so, ich bin befreit. Vielleicht kann ich verzeihen, vergessen werde ich es nicht. Nun heißt es das Jahr zu verabschieden – die guten und schlechten Zeiten…..

Ich bin offen und frei für 2019, Hallo ich komme, und liebe Freunde: Wir sehen uns, versprochen.